• SINTERTECHNIK
    Richter Formteile Abbildung eines Slides, welches Gussteile des MIM Verfahrens zeigt.
Bilderleiste mit diversen Gussteilen verschiedenster Materialien zur Darstellung des Sintern Herstellungsverfahrens durch Richter Formteile.

UNIVERSELLE EINSETZBARKEIT DURCH SINTERPROZESS

Sinterteile überzeugen mit ihrer großen Gestaltungsfreiheit und hoher Präzision. Beim Sinterverfahren kann ohne großen Materialverlust und in nur wenigen Schritten jedes Gussteil Ihrer Wahl hergestellt werden. So ist im Sinterprozess ebenso die Herstellung komplexer Werkzeuge ohne die zusätzliche mechanische Bearbeitung möglich – Sintertechnik ermöglicht pure Effizienz und Flexibilität!

GUSS- UND SCHMIEDE­KONFIGURATOR: SINTERTECHNIK

Sie planen die Produktion mit dem Sinterverfahren? Konfigurieren Sie Ihre Sinterteile mit unserem Guss- und Schmiedekonfigurator in wenigen einfachen Schritten.

ABLAUF DES
SINTERPROZESSES

1. Ausgangsstoff der Sinterteile mischen

Zunächst werden die gewünschten Pulver oder Granulate für den Sinterprozess ausgewählt und im entsprechenden Verhältnis vermengt. Ebenso ist hier die zusätzliche Zuführung eines Gleitmittelzusatzes möglich.

2. Formgebung

Der vermischte Ausgangsstoff wird zum sogenannten „Grünling“ geformt oder gepresst. Dieser entspricht nun bereits der Form des gewünschten Sinternproduktes.

3. Verdichtung

Es folgt die Hochtemperaturbehandlung des Grünlings, bei der es zu einer Vergrößerung und Verschmelzung der Pulverkörnchen kommt. Dabei wird die offene Porosität der Sinterteile deutlich verringert.

4. Abkühlung & Nachbearbeitung

Im vorletzten Schritt des Sinterprozesses, nach dem Abkühlen, erfolgt die Nachbearbeitung. Hier kommt es bei Bedarf zur mechanischen Nachbearbeitung und Oberflächenbehandlung.

5. Endkontrolle

Nach Abschluss des Sinterverfahrens werden alle Bauteile einer umfassenden Sichtkontrolle unterzogen. Der gesamte Umfang aller Kriterien und Maßnahmen der Qualitätskontrolle in der Sintertechnik wird funktionsgerecht je nach Kundenanforderung abgestimmt.

WEITERE INFORMATIONEN ZUR SINTERTECHNIK

Im Sinterprozess stehen verschiedene Werkstoffe zur Verfügung. Hier erfahren Sie alles zu den Materialien der Sintertechnik und deren Spezifikationen.

Sintereisen und Sinterstahl

Rostfreier Sinterstahl und Sinterbronze

Faktenblatt zum Sintern Verfahren mit folgender Botschaft: "Seit seiner Erfindung Anfang der 1990er Jahre, ist das Sintern Verfahren auch als Lasersintern bekannt."

GRUNDPRINZIP DER SINTERTECHNIK

Im Sinterverfahren nutzt man die große Oberflächenenergie des Pulvers und das dennoch nach einem Zustand geringster Enthalpie strebende System für seine Zwecke. Handelt es sich um ein technisches Formteil, wird die Pulvermasse zunächst verpresst und in die Form des gewünschten Werkstoffes gebracht. Soll beispielsweise Steinzeug oder Tongut hergestellt werden, wird im Sinterprozess anstatt des Verpressens auf eine Formung und ein anschließendes Trocknen der Masse gesetzt. Der Zusammenhalt der Pulverpartikel kann, wenn nötig, durch ein zusätzliches Bindemittel verstärkt werden, bevor der Grünling im Anschluss durch Wärmebehandlung unterhalb der Schmelztemperatur verdichtet und ausgehärtet wird.

URSPRUNG DES SINTERVERFAHRENS

Seit der Erfindung der Keramik findet der Sinterprozess Anwendung und wird laufend empirisch verfeinert. Während das Brennen von Porzellan dabei zu den ältesten Anwendungsbereichen zählt, gewinnt das Sintereisen aufgrund des Kupfermangels während des zweiten Weltkrieges zunehmend an Bedeutung. Eine systematische Erforschung des Sinterverfahrens setzte allerdings erst in den 1950er Jahren ein, als man begann, Metallbauteile aus Pulverformkörpern herzustellen. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse wurden anschließend auf den Umgang mit Hochleistungskeramiken übertragen.

VORTEILE DER SINTER­TECHNIK:

  • Einbaufertige Gussteile
  • Abfallfreie Produktion
  • Energiesparend & umweltschonend

PRÜFMÖG­LICH­KEITEN VON SINTER­TEILEN

  • Fluxen
  • Ultraschall
  • Zugfestigkeiten
  • Nach Kundenanforderung

OBER­FLÄCHEN­BEHAND­LUNGEN

FAKTEN ZUR
SINTERTECHNIK:

Standardgewicht:0,001 – 0,150 kg
Werkstoffe:Stahl, Edelstahl, Bronze und Messinglegierungen
Produktion:Asien
Zertifiziert nach:DIN ISO 9001, 14001, TS 16949
Nachbearbeitung:Eigene CNC-Bearbeitungszentren
Wärmebehandlungen nach Kundenspezifikation
Toleranzen:ca. +/- 0,4% vom Nennmaß
Oberflächen:
Ra 3,2

Entdecken Sie Richter Formteile

Unser effizientes Produktionsprinzip und unsere jahrelange Erfahrung machen uns zum idealen Partner für die Produktion Ihrer Sinterteile.

REFERENZEN

GUSS- UND SCHMIEDE­KONFIGURATOR