Bilderleiste mit diversen Gussteilen zur Darstellung des MIM Verfahrens durch Richter Formteile.

MAXIMALE PRÄZISION DURCH MIM TECHNIK

Das MIM Verfahren, auch Metallpulverspritzguss genannt, verwendet die Technik und die Pressen des Spritzgießens von Kunststoffteilen, um damit Metallteile herzustellen. Dabei wird Metallpulver mit thermoplastischem Polymerharz vermischt, sodass ein spritzfähiges Granulat namens Feedstock entsteht. Nach dem Gießen wird der Binder entfernt und das Teil bei hohen Temperaturen gesintert. Durch das MIM Verfahren haben wir eine vielfältige Auswahl an Formgebungsmöglichkeiten und Werkstoffen. Besonders geeignet ist die MIM Technik bei der Herstellung von Metallteilen von komplexer Geometrie in mittleren und großen Serien. Als erfahrener MIM Hersteller können wir Sie ideal bei der Planung des für Sie passenden MIM Verfahrens unterstützen.

GUSS- UND SCHMIEDE-
KONFIGURATOR: MIM

Sie möchten mit dem MIM Verfahren individuelle Formteile produzieren lassen? Konfigurieren Sie mit unserem Guss- und Schmiedekonfigurator Ihr Bauteil in wenigen einfachen Schritten.

ABLAUF DES METALLPULVER-
SPRITZGUSS

1. Mischen

Als erster Schritt im MIM Verfahren wird das feine Metallpulver mit einem organischen Binder zu einer homogenen Masse gemischt.

2. Feedstock

Nach dem Granulieren ist die Metallmischung – der Feedstock – fertig und kann nun im Spritzgussprozess verarbeitet werden.

3. Spritzgießen

Bei erhöhter Temperatur wird nun der verflüssigte Feedstock in ein geschlossenes Werkzeug gefüllt. Die Form wird erst komplett ausgefüllt und dann plastifiziert. Der entstehende Grünling besitzt alle geometrischen Eigenschaften des fertigen Bauteils.

4. Entbindern

Nun wird der Grünling aus der Spritzgussmaschine genommen. In einem zweistufigen Prozess, der thermischen oder katalyitschen Entbinderung, wird der Binder wieder entfernt. Dies kann bis zu 24 Stunden dauern. Übrig bleibt ein rein metallisches Bauteil.

5. Sintern

Nach dem Entbindern bleibt ein Formkörper zurück, der Bräunling genannt wird. Um diesen Bräunling zu einem Präzisionsformteil mit den gewünschten geometrischen und mechanischen Eigenschaften zu machen, muss er bei hohen Temperaturen gesintert werden. Danach kann das Formteil bei Bedarf weiter behandelt werden.

6. Endkontrolle

All unsere Teile werden nach Abschluss des MIM Verfahrens einer umfassenden Sichtkontrolle unterzogen. Der gesamte Umfang aller Kriterien und Maßnahmen der Qualitätskontrolle wird funktionsgerecht je nach Kundenanforderung abgestimmt.

ABLAUF DES PULVERSPRITZ-
GIESSVERFAHRENS

1. Mischen

Als erster Schritt der Feedstockproduktion wird das feine Metallpulver mit einem organischen Binder zu einer homogenen Masse gemischt.

2. Feedstock

Nach dem Granulieren ist die Metallmischung – der Feedstock – fertig und kann nun im Spritzgussprozess verarbeitet werden.

3. Spritzgießen

Bei erhöhter Temperatur wird nun der verflüssigte Feedstock in ein geschlossenes Werkzeug gefüllt. Die Form wird erst komplett ausgefüllt und dann plastifiziert. Der entstehende Grünling besitzt alle geometrischen Eigenschaften des fertigen Bauteils.

4. Entbindern

Nun wird der Grünling aus der Spritzgussmaschine genommen. In einem zweistufigen Prozess, der thermischen oder katalyitschen Entbinderung, wird der Binder wieder entfernt. Dies kann bis zu 24 Stunden dauern. Übrig bleibt ein rein metallisches Bauteil.

5. Sintern

Nach dem Entbindern bleibt ein Formkörper zurück, der Bräunling genannt wird. Um diesen Bräunling zu einem Bauteil mit den gewünschten geometrischen und mechanischen Eigenschaften zu machen, muss er bei hohen Temperaturen gesintert werden. Danach kann das Bauteil bei Bedarf weiter behandelt werden.

6. Endkontrolle

All unsere Produkte werden nach Abschluss der Produktion einer umfassenden Sichtkontrolle unterzogen. Der gesamte Umfang aller Kriterien und Maßnahmen der Qualitätskontrolle wird funktionsgerecht je nach Kundenanforderung abgestimmt.

WEITERE INFORMATIONEN ZUM METALLPULVERSPRITZGUSS

Hier können Sie alle Materialien, die im MIM Verfahren verwendet werden können, genau entdecken. Die Tabellen zeigen die Spezifikationen der Werkstoffe, die in der MIM Technik zum Einsatz kommen.

Einsatzgehärteter und vergüteter Stahl

Rostfreier Stahl und Werkzeugstähle

Weitere Werkstoffe

Faktenblatt zur MIM Technologie mit folgender Botschaft: " Wussten Sie schon, dass der Name für das MIM-Verfahren aus dem Englischen stammt? Er bedeutet Metal Injection Moulding. Im deutschsprachigen Raum nennt man es auch Metallpulverspritzgießen oder das endkonturnahe Fertigungsverfahren.

DAS MIM VERFAHREN IM VERGLEICH

Im Vergleich zu anderen Verfahren, wie zum Beispiel dem Presssintern, punktet die MIM Technik besonders durch die hohe Präzision und die Möglichkeit, komplexe Formen oder spezielle Werkstoffanforderungen umzusetzen. Wo vielschichtige Geometrien und geringe Fehlerquoten gewünscht werden, kommt der Metallpulverspritzguss zum Einsatz. Kleine, vielschichtige Präzisionsteile, die mit anderen Verfahren nur teuer gefertigt werden können, sind mit dem MIM Verfahren günstig in Serie produziert.

URSPRUNG DES MIM VERFAHRENS

Die MIM Technik ist bereits seit fast einem Jahrhundert bekannt: Erste keramische Gehäuse für Zündkerzen wurden schon 1920 mit Metallpulverspritzguss hergestellt. Richtig in der Industrie angekommen ist das MIM Verfahren dann aber erst 1980 – zunächst wurden mit MIM kleine, hochpräzise metallische Formteile für Industriegüter produziert. Mittlerweile ist die MIM Technik aus der Industrie nicht mehr wegzudenken. Das MIM Verfahren hat sich als hochwirtschaftliches Fertigungsverfahren für Großserienprodukte etabliert, das besonders bei hoher Komplexität zum Einsatz kommt.

VORTEILE DER MIM TECHNIK:

  • Hohe Maßgenauigkeit
  • Erstklassige Oberflächengüte
  • Geringe Herstellungskosten
  • Einzigartige Detailstärke
  • Wirtschaftlich auch bei mittleren Stückzahlen
  • Produktion vielschichtiger Teile
  • Große geometrische Gestaltungsfreiheit
  • Weniger aufwändige Bearbeitung
  • Relative Dichte von 95-98%
  • Bessere Haftung der Korrosionsschutz­-
    behandlungen
  • Innen- & Außengewinde können bereits beim Gießen geformt werden
  • Gute Maßtoleranzen von +/- 0,5%

PRÜFMÖG-
LICH-
KEITEN:

  • Fluxen
  • Ultraschall
  • Zugfestigkeiten
  • Nach Kundenanforderung

OBER-
FLÄCHEN-
BEHAND-
LUNGEN

FAKTEN ZUM METALLPULVER-
SPRITZGUSS:

Standardgewicht:0,001 – 0,150 kg
Werkstoffe:Stahl, Edelstahl, Titan, Hartmetall und Kupfer
Produktion:Asien
Zertifiziert nach:DIN ISO 9001, 14001, TS 16949
Nachbearbeitung:Eigene CNC-Bearbeitungszentren
Wärmebehandlungen nach Kundenspezifikation
Toleranzen:ca. +/- 0,3% vom Nennmaß
Oberflächen:
Ra 3,2

ENTDECKEN SIE RICHTER FORMTEILE

Durch unser effizientes Produktionsprinzip sowie die lange Branchenerfahrung sind wir Ihr idealer MIM Hersteller.

REFERENZEN

Kunden Richter Formteile, Logo Bosch
Kunden Logo Liebherr
Kunden Logo BMW Motorrad
Kunden Richter Formteile, Logo Continental in orange
Kunden Logo John Deere in grün

GUSS- UND SCHMIEDEKONFIGURATOR